Bottrop

Gold-zertifizierte Stadt / Gemeinde Gold-zertifizierte Stadt / Gemeinde


„Der European Energy Award ist ein Kooperationsprojekt mit vielen Beteiligten.
Deshalb gilt mein Dank allen, die daran mitgewirkt und das Projekt unterstützt haben. Zu den bisher erzielten Erfolgen gratuliere ich ganz herzlich und bedanke mich für die engagierte Teilnahme.
Unser Ziel ist, immer neue Potentiale ausfindig zu machen, mit denen Energie und Rohstoffe gespart werden können.“

Oberbürgermeister Herr Bernd Tischler

Daten & Fakten

Bottrop im eea

Kontakt


Der European Energy Award steht für eine Stadt, die – in Abhängigkeit ihrer Möglichkeiten- überdurchschnittliche Anstrengungen in der kommunalen Energiepolitik unternimmt.

Mit dem eea werden Maßnahmen erarbeitet, initiiert und umgesetzt, die dazu beitragen, dass erneuerbare Energieträger vermehrt genutzt und  nicht erneuerbare Ressourcen effizient eingesetzt werden.

Städte und Gemeinden engagieren sich heute in einer Vielzahl von kommunalen Netzwerken. Mit dem Award werden diese Absichtserklärungen in eine nachhaltige Energiepolitik überführt.

Obwohl der Preis nicht mit einer Geldzuwendung verbunden ist, sind die Bemühungen für den Klimaschutz für die Stadt Bottrop ein lohnendes Unterfangen.

Die Stadt Bottrop ist eine der wenigen Städte des Ruhrgebiets, in der es noch eine aktive Zeche gibt. Das Bergwerk Prosper-Haniel ist mit einer Förderung von 3,9 Mio. Tonnen die größte Zeche Deutschlands. Die Kohleförderung ist bis zum Jahr 2018 gesetzlich gesichert. Im Süden der Stadt wird in der Kokerei Prosper Kohle zu Koks veredelt.

Bottrop gehört zur Wasserstoffkompetenzregion Emscher-Lippe mit mehreren innovativen und zukunftsweisenden Projekten (Wasserstoff aus einer Kokerei, Wasserstoff aus einer Kläranlage, Wasserstoffeinsatz in der Mobilität, Wasserstoff für KWK-Prozesse, Ansiedlung von wasserstoffaffinem Gewerbe).

Bottrop verfügt mit dem Gewerbegebiet Knippenburg / Kruppwald über ein Pilotvorhaben des BMWi (EnEff:Stadt). Bottrop hat eines der größten mit Geothermie versorgten Wohngebiete in der Umsetzung (600 WE). Grubengas wird energetisch genutzt.

Die Stadt Bottrop hat im Rahmen des Wettbewerbs InnovationCity Ruhr seine Energie- und Klimaschutzziele erneuert. Bis zum Jahr 2020 (bezogen auf 2010) sollen die CO2-Emissionen im Pilotgebiet um 50% reduziert werden. Weitere Teilziele begleiten dieses ambitionierte Vorhaben. Für den Bottroper Norden (Kirchhellen) wird eine Energieautarkie angestrebt.

Die Stadt Bottrop hat den Wettbewerb „InnovationCity Ruhr“ im Jahr 2010 gewinnen können.

Dieses weltweit beachtete Projekt ist mit der Zielsetzung verbunden, die CO2-Emissionen in einem Zielgebiet in Bottrop (Bottroper Süden mit 70.000 Einwohnern) in einem Zeitfenster von 10 Jahren um 50% zu senken.

- Bottrop verfügt über ausformulierte und auf Potenzialstudien und korrespondierende fortschreibbare Bilanzierungen gestützte Energie-, Klimaschutz-, Klimaanpassungs- und Verkehrsplanungen.

- Im Herbst des Jahres 2010 ist das integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Bottrop politisch beschlossen worden (u.a. Energieautarker Ortsteil Kirchhellen, Ziele des Wettbewerbs „InnovationCity Ruhr“, ...).

Entsprechende Aktivitätenprogramme und Maßnahmenkataloge sind existent, politisch beschlossen und befinden sich kontinuierlich in der Umsetzung.

Mehrere herausragende Projekte, oftmals im Kontext von Zukunftstechnologien, sind auf dem Stadtgebiet vorzufinden. Unter den Stichworten Wasserstoff, Geothermie, E-Mobilität und Abwärmenutzung aus Abwasser sowie Zero-Emission und Solarsiedlung sind mehrere Projekte bereits realisiert worden.

Zukünftige Vorzeigeprojekte wie bspw. die Errichtung der Gebäude der Hochschule Ruhr West als Niedrigenergie-Campus oder das Projekt „Zukunftshäuser“ zeigen die Vorbildwirkung der Stadt und der lokalen Akteure.


- weiterer Ausbau von Solaranlagen als Signal-/Vorbildwirkung

bei Gebäuden im Bestand oder Neubauten

- weitere Umsetzung einer Versorgung öffentlicher Gebäude aus regenerativen Energien (Erdwärme, Biomasse, ...)

-weitere Umsetzung von Projekten im Bereich der Elektro-Mobilität (E-Roller, E-PKW)

-Erstellung eines LKW-Routenkonzepts

-Prüfung einer Einkaufsrichtlinie mit klimarelevanten Faktoren

-Durchführung des Projekts "Ökoprofit" (6. Runde)

Aktuell

Zurück zur Liste