Ebhausen

zertifizierte Stadt / Gemeinde zertifizierte Stadt / Gemeinde

„Nachhaltiges Handeln ist öffentliche Aufgabe und öffentliches Interesse. Sowohl in Bezug auf eine lebenswerte Umwelt als auch auf effektives Wirtschaften“

Bürgermeister Volker Schuler

Daten & Fakten

Ebhausen im eea

Kontakt


Der Gemeinderat Ebhausen hat beschlossen, sich der ökologischen Herausforderung zu stellen, selbst aktiv Beiträge zum Klimaschutz einzubringen und daher systematisch die Projektideen auf ihre – auch wirtschaftliche – Umsetzung zu überprüfen. Insofern war die Teilnahme am European Energy Award die logische Konsequenz.

Ein wichtiger Grundsatz für eine Kommunalpolitik mit Zukunft muss nachhaltiges Wirtschaften sein. Dies bedeutet, dass man alle Maßnahmen und Aktionen auf eine möglichst hohe Umweltverträglichkeit innerhalb wirtschaftlichen Grenzen abprüft. Die Gemeinde Ebhausen hat sich deshalb auch für die Zertifizierung nach dem european energy award (eea) beworben und eine Potentialanalyse für erneuerbare Energien erstellen lassen.  Der Erhalt unserer Lebensgrundlagen und die Schonung der Ressourcen mündete in ein Ökologisches Leitbild, welches der Gemeinderat Ebhausen im Juni 2011 beschlossen hat. Dieses Leitbild soll die Gemeinde in ihrem Handeln lenken, aber auch die Einwohner motivieren, bewusster zu agieren.
Im Leitbild sind vier Grundsätze verankert:

1. Klima- und Umweltschutz durch Reduzierung des CO²-Ausstosses
z.B. durch die Anschaffung umweltfreundlicher Fahrzeuge, Wärmedämmung von Gebäuden, Anschaffung von verbrauchsarmen Geräten, Vermeidung von unnötigen Autofahrten usw.

2. Sparsame Nutzung von Rohstoffen und Energie
z.B. durch Umstellung von Heizungen auf erneuerbare Energien, Schließung innerörtlicher Baulücken, Sparsamer Umgang mit Wasser, „grüner“ Strom etc.

3. Sicherung der örtlichen Lebens- und Wirtschaftgrundlagen
z.B. durch die Unterstützung der örtlichen Nahversorgung-Läden-Handwerker-Gewerbe, Schaffung wohnortnaher Arbeitsplätze, Stärkung der örtliche Infrastruktur, Nutzung und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, dezentrale Energieversorgung

4. Gemeinsames Handeln von Bürgern, Institutionen und Gemeinde
z.B. Informationen über Energieeinsparungen, Bürgerenergiegenossenschaften, energiesparendes Bauen, gemeinsame Aktionen und Werbemaßnahmen, Beratungsangebote und Förderprogramme, Schaffung eines sensibleren Bewusstseins für ökologische Belange.

- Errichtung eines hackschnitzelbefeuerten Nahwärmenetzes für 6 kommunale Gebäude (Bauhof, Schule, Sporthalle, Gemeindehalle, Vereinshaus, Feuerwehrgerätehaus)

- Umstellung der Heizung im Rathaus Ebhausen und Ortsteil Rotfelden auf Pellets (2009)

- Erstellen einer Potenzialanalyse für die Gemeinde  (2011)

- Beitritt zum eea und erste Zertifizierung (2011)

- Sukzessive Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Beleuchtung (ab 2011 auf Natriumdampf, später auf LED)

 

- Einführung eines Energiemanagements und regelmäßigen Energieberichts (ab 2011)

- Stromerzeugung über PV-Anlagen, auch zur Eigennutzung und in Bürgergemeinschaften ab 2009 auf Dachflächen öffentlicher Gebäude (mittlerweile 14 Anlagen mit insg. 295,3 kWp)

- Einstieg in die Elektromobilität ab 2011: zunächst mit Pedelecs und E-Bike

- Einführung einer (Teilzeit-) Personalstelle zur Begleitung der Klimaschutzmaßnahmen (2012)

- Quartierskonzepte Ebhausen Ortsmitte und Rotfelden (2013/2014)

- Ausweisung von Sanierungsgebieten ( 1996-2004 LSP Unterer Ort/Im Gäßle; 2002-2012 LSP Oberer Ort; Seit 2012-vorauss. 2020 LSP An der Nagold)

- Umstellung der Heizung in der Schule und Gemeindehalle Ortsteil Rotfelden auf Pellets (2014)

- E-Car mit PV-Anlage und Speicher (2014) als Bürgerauto und für Car-Sharing

- Gründung der Initiative „Ebhausen Fairwandeln“ (2015)

- Internationale Klimapartnerschaft (2016)

- 1. Nachhaltigkeitsbericht der Gemeinde Ebhausen (2016)


Kauf eines Elektroautos zum Einsatz für die gesamte Bürgerschaft (http://www.ebhausen.de/index.php?id=297)

- Beschluss einer Richtlinie für Ausschreibungen

- Schulum- und –neubau unter Berücksichtigung neuester energetischer Aspekte

- Prüfung einer gemeinsamen Wärmeversorgungslösung für kommunale und kirchliche Gebäude in der Ortsmitte Ebershardt

- weitere PV-Anlagen auf Liegenschaften zur Eigenstromnutzung

- weitere Ladesäule für E-Fahrzeuge (kombiniert mit LED-Leuchte und Luftmesseinrichtungen)

- Schulung der Gebäudeverantwortlichen

- Organisation von Vorträgen, Aktionen in Kindergärten und Schulen, Energiemesse

Aktuell

Zurück zur Liste