Ennepetal

zertifizierte Stadt / Gemeinde zertifizierte Stadt / Gemeinde

„Die Stadt Ennepetal hat erkannt, dass sie umfassend im Klimaschutz aktiv sein muss, um ihrer Verantwortung und Vorbildfunktion gerecht zu werden. Der besondere Gewinn des EEA-Verfahrens liegt in der Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit der verschiedenen städtischen Einrichtungen und Organisationseinheiten. Die Klimaschutzaktivitäten wurden intensiviert und auf das Stadtgebiet ausgeweitet. Dennoch stehen wir weiterhin vor großen Herausforderungen.“

Bürgermeisterin Frau Imke Heymann

Daten & Fakten

Ennepetal im eea

Kontakt


Es handelt sich um einen strukturierten nachhaltigen Prozess zur Verbesserung der Klimaschutzaktivitäten in der Stadt, der alle Bereiche inklusive Klimawandel berücksichtigt. Ferner werden kontinuierlich die Ziele geschärft, weiterentwickelt und durch eine CO2-Bilanz begleitet.

Die örtlichen CO2-Immissionen werden bis 2026 um 15 % gegenüber 2014 gesenkt, bis 2040 um 30%.

- Klimaschutzteilkonzept für städtische Liegenschaften

 - separate Haushaltsstelle für energetische Sanierungen

- Für das Baugebiet "Bauen mit der Sonne" wurde in den Jahren 2009-2011 ein für Bauherren interessantes Förderprogramm für den Einsatz erneuerbarer Energien und energieeffizientes Bauen aufgestellt.


·        Für alle Gebäude bezieht die Stadt seit dem 1.1.2013 vom Energieversorger Ökostrom incl. Straßenbeleuchtung.

·        Fünf E-Fahrzeuge mit entsprechenden Ladestationen stehen den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Stadtbetriebe zur Verfügung.

·        In der Hauptschule Friedenshöhe erfolgte die Sanierung der Innenbeleuchtung. Es wurden 76 Leuchten gegen LED’s ausgetauscht. Die jährliche Stromeinsparung beträgt 7.073 kWh/a. Die CO2-Einsparung über die gesamte Lebensdauer entspricht 83 Tonnen.

·        Das örtliche Energieversorgungsunternehmen AVU bietet Energieberatungen und Serviceleistungen an und stellt ein Solarpotenzialkataster zur Verfügung, das von der städtischen Homepage aufgerufen werden kann.

·        2015 wurde seitens der Stadt ein Klimawandelfolgenkonzept erarbeitet. Hierin wurden die Verletzlichkeiten, die sich auf Grund des Klimawandels in Ennepetal voraussichtlich verschärfen werden, untersucht und geeignete Vorsorgemaßnahmen ermittelt.

·        Seit 2013 wird ein Projekt zum Energie- und Wassersparen erfolgreich im Rathaus durchgeführt.

Das Radwegenetz wurde ausgeweitet und der Lückenschluss zur Nachbarstadt Hagen hergestellt

·        Die Einrichtung eines stadteigenen Energiemanagements wird kontinuierlich verbessert. Im Jahr 2015 wurde ein Energiebericht im Umwelt- und im Betriebsausschuss vorgestellt.

·        Im Rahmen der Straßenbeleuchtung werden kontinuierlich Leuchten modernisiert, sodass im Vergleich zu den durchschnittlichen Energieverbräuchen der Jahre 1991 - 2000 (10 Jahre) der Energieverbrauch (trotz Erweiterung der Straßenbeleuchtung um ca. 200 Leuchten) im Jahre 2014 um 31,5 % geringer war.

·        2016 wurde ein Integriertes Klimaschutzkonzept erarbeitet.

 

- Erarbeitung eines Klimaschutzteilkonzeptes Mobilität-

- Fortsetzung der Sanierung städtischer Liegenschaften-

- Maßnahmen zum Hochwasserschutz-

- Fahrradabstellanlage am Bahnhof Ennepetal

- Förderung des Radverkehrs

- Ausweitung des Klimaschutzmanagements-

- Ausweitung einer unabhängigen Energieberatung, verstärkte Kooperation mit der Verbraucherzentrale,

- Kooperation mit NGOs-

Aktuell

Zurück zur Liste