Gemeindeverband Mittleres Schussental

Vorbildliche Energie- und Klimaschutzregion Vorbildliche Energie- und Klimaschutzregion




Daten & Fakten

Gemeindeverband Mittleres Schussental im eea

Kontakt


Der Gemeindeverband Mittleres Schussental (GMS) befindet sich innerhalb des Bundeslandes Baden-Württemberg in der Region Bodensee-Oberschwaben. 

Diese teilt sich in die drei Landkreise Bodenseekreis, Ravensburg und Sigmaringen auf. Der GMS befindet sich im Landkreis Ravensburg und fasst darin im Ballungsraum Mittleres Schussental zwei Große Kreisstädte und drei Gemeinden zusammen: die Kreisstädte Ravensburg und Weingarten sowie die Gemeinden Baienfurt, Baindt und Berg. Der Sitz des GMS liegt bei der Stadt Ravensburg.

Bereits 1993 verpflichtete sich die Region zu einer Absenkung der CO2-Emissionen im Rahmen des Klimabündnisses. Gemeinsam bilden die fünf Kommunen eine starke Region, die eng in allen energiepolitischen Handlungsfeldern zusammenarbeitet, wie zum Beispiel bei dem Flächennutzungsplan/Hochwasserschutz, der Verkehrsplanung/Radwegekonzept, dem ÖPNV (Stadtbus/Bodensee-Oberschwaben-Bahn), der Abwasserreinigung/Trinkwasserversorgung/TWS und der Erstellung sowie der Umsetzung eines gemeinsamen Klimaschutzkonzeptes 2020/2050.

Im Jahr 2012 formulierte die Region erstmalig gemeinsame Klimaschutzziele und unterzeichnete eine gemeinsame Erklärung mit ambitionierten Zielen zur CO2-neutralen Region und somit zur tatsächlichen Umsetzung der Energiewende bis zum Jahr 2022.

Die Städte und Gemeinden verpflichten sich zu Schutz des Klimas, hin zu einem CO2-neutralen Schussental. Se erklären sich bereit, ihre Anstrengungen zu bündeln, und so wenn möglich die nationalen Ziele noch zu übertreffen. Durch ihre Teilnahme am European Energy Award arbeiten alle Gemeinden an einer qualifizierten und ergebnisorientierten Energie- und Klimaschutzplanung.

Bis 2020 sollen in diesem Zusammenhang folgende Ziele erreicht werden:

     

  • 20%ige regenerative Wärmeabdeckung im Mittleren Schussental,
  •  

  • 40%ige CO2-Einsparung gegenüber 1990 im Mittleren Schussental,
  •  

  • 50%ige regenerative Stromabdeckung durch Eigenstromabdeckung oder –bezug im Mittleren Schussental.

Außerdem die erfolgreiche eea-Zertifizierung aller beteiligten Städte und Gemeinden wie auch die regelmäßige Fortschreibung der gemeinsamen Ziele.

Zum Erreichen der Klimaschutzziele wurde ein 10-Punkteplan erstellt:

1.       Gemeinsames Energie- und Klimaschutzkonzept 2020/ 30 unter Berücksichtigung des demografischen Wandels zur Umsetzung der lokalen Energiewende.

2.       Berücksichtigung energetischer Kriterien in der Flächennutzungs- und Bebauungsplanung.

3.       Einführung eines kommunalen Energiemanagements mit Sanierungskonzepte für alle energierelevanten öffentlichen Liegenschaften.

4.       Passiv- bzw. Energieplushausstandard bei normal beheizten und geeigneten kommunalen Gebäuden.

5.       Wärmeversorgung durch 100% regenerative Energien bzw. Kraftwärmekopplung und > 30%ige EnEV- Unterschreitung bei Sanierungen geeigneter kommunalen Liegenschaften.

6.       Ausbau bzw. Verbesserung des nicht motorisierten Individualverkehrs durch Mobilitätskonzepte, Radabstellanlagen bei allen wichtigen Zielpunkten, Radwegausbau, Vernetzung ÖPNV mit der zukünftigen Elektromobilität.

7.       Beschaffungsrichtlinien/ Einkaufsgemeinschaften für Büro, Hochbau und Schulen.

8.       Regelmäßige Mitarbeiterschulungen/ Erfahrungsaustausch (Energieeffizienz in der Verwaltung, usw.)

9.       Einbindung/ Kooperation der Wirtschaft (Energiewirtschaftstische, usw.) sowie Bürger/ innen mit Aktionen/gemeinsamer Öffentlichkeitsarbeit  (z.B. Pumpenaustausch- und Thermografieaktionen, usw.)

10.       Gemeinsame Schulprojekte (Fortbildung zum Junior- Klimaschutzmanager, Jugendenergietage, usw.)


     

  • das gemeinsame Energie- und Klimaschutzkonzept 2050
  •  

  • gemeinsamer Bezug von Ökostrom
  •  

  • die Intensivierung der Altbausanierung
  •  

  • die Teilnahme aller Kommunen am eea mit dem Ziel der erfolgreichen Zertifizierung
  •  

  • die Beantragung einer/s Klimaschutzmanagers/in für den Gemeindeverband
  •  

  • 100% regenerative Stadtwerke
  •  

  • Klimaschonende Mindeststandards bei der Bauleitplanung
  • Niedrigenergiehausstandard bei normal beheizten Neubauten kommunaler Gebäude
  • Unterschreitung der energetischen Anforderungen der aktuellen EnEV bei Sanierungen
  • kommunaler Gebäude (mindestens vergleichbares Neubauniveau)
  • Intensivierung der Altbausanierungstätigkeit in den Kommunen
  • Entwicklung einer abgestimmten Radwegekonzeption
  • Reduzierung des MIV in den Kommunen
  • Erhöhung des Ökostromanteils für die kommunalen Gebäude und Straßenbeleuchtung
  • Gemeinsame Beschaffungsrichtlinien, Kooperation mit der Wirtschaft, Schulprojekte, Energietage/Foren, Mitarbeiterschulungen, Qualitätsnetz Bau (Wissenstransfer mit Handwerkern und Planern in Form von Schulungen, Seminaren und Vorträgen)

Bilder

Zurück zur Liste