Weissach im Tal

zertifizierte Stadt / Gemeinde zertifizierte Stadt / Gemeinde


Das Thema Energie ist eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft und damit der Kommunen die für den Umgang mit diesem Thema wesentliche Verantwortung tragen und Wegbereiter für neue und bessere Alternativen sein müssen.

Bürgermeister Ian Schölzel

Daten & Fakten

Weissach im Tal im eea

Kontakt


Der eea spiegelt die gesamte Situation der Gemeinde in allen Bereichen dieses Themas wieder.

Er weist auf Verbesserungsmöglichkeiten hin, verifiziert erfolgreiche Maßnahmen und Projekte, zeigt auch und das ist besonders wichtig, in welchen Bereichen Defizite vorliegen und regt dadurch kommunales Handeln an.

Der Umwelt- und Klimaschutz besitzt seit jeher einen hohen Stellenwert in der Gemeinde Weissach im Tal. Die bisherigen Leistungen in diesen Bereichen, die durch diverse Auszeichnungen in den letzten Jahren belegt werden können, stellen ein Alleinstellungsmerkmal dar, das auch in der Außenwerbung der Gemeinde offensiv kommuniziert wird.

Grundsätzlich wird der Einbindung der Bevölkerung in der Gemeinde ein hoher Stellenwert eingeräumt, was bei der Bevölkerung zu einer hohen Akzeptanz und zu einer starken Identifikation mit den energiepolitischen Zielen der Gemeinde führt.

  • seit 1993 Mitgliedschaft im Klimabündnis
  •  

  • seit 1995 CO?-Reduktionsprogramm
  •  

  • seit 2001 PV-Anlagen auf Dächern kommunaler Gebäude
  •  

  • 2002 und 2004 Sieger im Wettbewerb „zukunftsfähige Kommune“ der Deutschen Umwelthilfe
  •  

  • 2007 dritter Platz im Wettbewerb „Bundeshauptstadt im Naturschutz“ der Deutschen Umwelthilfe
  •  

  • 2007 Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg für den Agenda 21-Prozess
  •  

  • seit 2007 Teilnahme am Projekt „1 Cent für den Klimaschutz“
  •  

  • seit 2008: Teilnahme am European Energy Award®
  •  

  • 2008 Gründung der Energiegemeinschaft Weissacher Tal eG (mit zwischenzeitlich über 230 Mitgliedern und rd. 700.000 € Einlagen)
  •  

  • 2009: Zertifizierung mit dem eea
  •  

  • 2010: Gewinner der Ausschreibung Teilnahme am EU-Förderprogramm EULE ( für eine energetisch zukunftsweisende Revitalisierung einer Industriebrache)

  • Umstellung der EDV im Rathaus auf GREEN IT durch Einsatz effizienter Server und Virtualisierung (Wegfall PC’s)
  • Gemeindeentwicklungsplan Weissach 2020
  • Beschaffung E-Fahrrad für innerörtliche Dienstfahrten
  • Energetische Sanierung Kindergarten Marktplatz Unterweissach
  • Kostenlose Überlassung von Dachflächen gemeindeeigener Gebäude für PV-Anlagen der Energiegemeinschaft Weissacher Tal eG
  • Einrichtung einer öffentlichen Elektrotrankstelle
  • Beschaffung von umweltgerechteren Fahrzeugen (Gasfahrzeug Bauhof)
  • Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung
  • Bezug von 100 % Ökostrom für Gemeindegebäude
  • Kostenloser ÖPNV-Fahrplan aller örtlichen Linien für alle Haushalte
  • „Fifty-Fifty“ Beteiligungsprojekt mit den Grundschulen der Gemeinde
  • Beteiligung an der Energieagentur des Rems-Murr-Kreises
  • WESPA – Weissacher Energie Spar Programm
  • Ausarbeitung eines Leitbilds für die Gemeinde mit quantifizierten und qualifizierten Zielen
  •  

  • Aufstellung einer Energie- / CO?-Bilanz, schrittweise für einzelne Bereiche
  •  

  • Erarbeitung verbindlicher Richtlinien zur Berücksichtigung bestimmter energetischer Standards bei städtischen Ausschreibungen und Wettbewerben (Bau)
  • Umfassende Bestandsaufnahme und Analyse der kommunalen Gebäude bezüglich der energetischen Eigenschaften
  •  

  • Einführung einer regelmäßigen Erfassung und Überwachung (monatlich) der Verbrauchswerte für Wärme, Strom und Wasser der kommunalen Gebäude und Anlagen
  •  

  • Ausarbeitung eines Sanierungskonzepts für die kommunalen Gebäude unter Berücksichtigung von Wärme, Strom und Wasser. Aufnahme in Haushaltsplanungen
  •  

  • Einführung regelmäßiger Hausmeisterschulungen
  •  

  • Umstellung kommunaler Gebäude auf Biogas (entsprechende Ökostrom)
  •  

  • Erfassung und Überwachung der Kennzahlen für Straßenbeleuchtung, Erstellung eines Konzepts zur Modernisierung der Straßenbeleuchtung
  • Ermittlung des Gesamtwärmebedarfs der Kommune und Anteil erneuerbarer Energien
  •  

  • Einführung einer gesplitteten Abwassergebühr
  •  

  • Veröffentlichung von Vergleichswerten für Wasserverbrauch
  • Mitarbeiterschulung in Eco-Drive, Einführung eines Fuhrparkmanagements
  •  

  • Realisierung des Projekts „shared space“ oder mit Bürgerbeteiligung
  •  

  • Bestandsaufnahme der ÖPNV-Haltestellen, Ausbau u. Verbesserung bei Schwachstellen (z.B. fehlende Überdachungen)
  • Mitarbeiterschulung zu energiesparendem Verhalten am Arbeitsplatz (allgemein)
  •  

  • Schulung Mitarbeiter für Energiemanagement
  •  

  • Neufassung einer Beschaffungsrichtlinie (Büro und Bau)
  •  

  • Systematische Prüfung ökologischer Anlagemöglichkeiten
  •  

  • Ausarbeitung einer verbindlichen Richtlinie zur Nutzung des ÖPNV, Fahrrad etc. bei Dienstreisen und Dienstfahrten
  • Einrichtung einer Fahrradmietstation in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gewerbe

Aktuell

Zurück zur Liste