Rheine

  zertifizierte Stadt / Gemeinde


Wir wollen weniger erreichen. Wir haben einen Plan.
Die Stadt Rheine nimmt nicht nur seit 2008 an dem European Energy Award teil, sondern verfolgt langfristige ambitionierte Ziele. Mit zahlreichen Konzepten und einem definierten Leitbild, unter anderem mit dem „Masterplan 100% Klimaschutz“ und dem Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept „R ...mehrheine 2025“ will die Stadt Rheine den Weg hin zu einer klimaneutralen Kommune im Jahr 2050 gestalten.

Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann

Daten & Fakten

Rheine im eea

Kontakt


Die Stadt Rheine hat im Jahr 2008 an dem Wettbewerb zur „NRW Klimakommune der Zukunft“ erfolgreich teilgenommen. Als einer der 5 Finalisten erhielt die Stadt Rheine Mittel zur Umsetzung des Integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzeptes. Mit dem ersten geförderten Klimaschutzmanager des BMUB startete die Stadt im Mai 2009 in die Umsetzung. Seitdem verfolgt die Stadt Rheine einen kontinuierlichen Prozess zur Erreichung der klimapolitischen Ziele. Mit dem „Masterplan 100% Klimaschutz“ und dem Forschungsvorhaben „Die kommunale Effizienzrevolution für den Klimaschutz in den deutschen Städten (KomRev)“ wurden zwei zukunftsweisende Konzepte erarbeitet. Flankiert von dem Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept „Rheine 2020“ und der Fortschreibung „Rheine 2025“ soll der Klimaschutzprozess, auf Basis des European Energy Awards, weiter fortgeschrieben werden. 

Die Ziele der Stadt Rheine begründen sich in den bundeseinheitlichen Zielen des „Masterplan 100% Klimaschutz“. Bis zum Jahr 2050 sollen die Treibhausgasemissionen um 95% und die Endenergiebedarfe um 50% gesenkt werden. Als Basisjahr wird das Jahr 1990 herangezogen.

Weitere Ziele ergeben sich aus dem Beitritt zum EU-Klimabündnis sowie dem Konvent der Bürgermeister.

Die Stadt Rheine hat die Themen Energie und Klimaschutz in ihren Stadtzielen verankert und kontrolliert mittels Klimamanagementsystem die kontinuierliche Umsetzung.  

  • 1995 Beitritt zum EU Klima-Bündnis
  • 2008 Gründung der Leitstelle Klimaschutz als zentrale Koordinierungsstelle bei den Technischen Betrieben Rheine AöR
  • 2008 Einstieg in den eea-Prozess
  • 2008 Erstellung eines Integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzeptes (IKKK)
  • 2009 Einstellung eines geförderten Klimaschutzmanagers zur Umsetzung des IKKK
  • 2009 1. Externe Zertifizierung eea
  • 2009 Beitritt zum Konvent der Bürgermeister
  • 2009 Beginn der kontinuierlichen Treibhausgasbilanzierung
  • 2012 Erhalt der Förderung „Masterplan 100% Klimaschutz“
  • 2012 Auswahl der Stadt Rheine als Forschungsgegenstand für das Forschungsvorhaben „KomRev“
  • 2012 2. Externe Zertifizierung eea
  • 2012 Gründung eines Klimaschutzrates aus Politik, Verwaltung, NGOs, Unternehmen
  • 2013 Erstellung des „Masterplan 100% Klimaschutz“ und einstimmiger Ratsbeschluss zur Umsetzung
  • 2015 3. Externe Zertifizierung eea
  • 2016 Erhalt der Förderung „Anschlussvorhaben: Masterplanmanagement“
  • 2016 Integration der Leitstelle Klimaschutz in die kommunale Verwaltung

  • Etablierung des Klimaschutzes als eines der Leitbilder der Stadt Rheine
  • Einführung eines Klimaschutzmanagementprozesses
  • Erstellung des „Masterplan 100% Klimaschutz“
  • Förderung einer Regionalen Strommarke
  • Nahezu vollständige Nutzung von EE-Strom in kommunalen Liegenschaften
  • Kontinuierliche Förderung des Nutzerverhaltens in Schulen seit 2009
  • Einführung mehrerer Ökostromprodukte bei den Stadtwerken Rheine
  • Förderung der umweltfreundlichen Mobilität durch eine Vielzahl an Projekten und Maßnahmen
  • Integration des Klimaschutzrates in den Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Klimaschutz
  • Leitstelle Klimaschutz mit eigenem CD/CI etabliert
  • Optimierung der im eea-Prozess erkannten Defizite
  • Erstellung / Umsetzung von konkreten Maßnahmen aus den Ergebnissen des „Masterplan 100% Klimaschutz“ und des Forschungsvorhabens „KomRev“
  • 100% Erneuerbare Energien bei Wärmeversorgung „Projekt General-Wever-Kaserne“
  • Förderung der individuellen umweltfreundlichen Mobilität 
  • Förderung der Bewusstseinsbildung über Multiplikatoren in der Gesellschaft

Aktuell

Externes Re-Audit 2015
Externes Re-Audit 2012
Externes Audit 2009