Aalen

zertifizierte Stadt / Gemeinde zertifizierte Stadt / Gemeinde


„Klimaschutz ist eine dauerhafte Aufgabe. Wir stehen in Aalen mit der Lösung nicht am Anfang, sondern sind mitten in der Umsetzung. Alle sind aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten. Machen Sie aktiv mit, dann werden wir unserer Verantwortung für den Schutz des Klimas gerecht.“

Oberbürgermeister Thilo Rentschler

Daten & Fakten

Aalen im eea

Kontakt


Die Stadt Aalen sich bereits 2006 zur Teilnahme am eea-Programm entschlossen. Die Reduzierung von CO2- Emissionen ist jedoch für Aalen nicht nur eine punktuelle sondern eine dauerhafte und anspruchsvolle Zukunftsaufgabe. Die Teilnahme am eea vereinfacht die Bewältigung dieser Aufgabe und ermöglicht das Erreichen der eigenen Ziele und gleichzeitig einen Vergleich mit anderen Kommunen.

Mit dem Beitritt zum Klimabündnis e.V. im Jahr 1995 wurden dessen Klimaschutzziele übernommen. Somit möchte die Stadt Aalen kontinuierlich die Emission von Treibhausgasen verringern. Ziel ist es, den Ausstoß alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Dabei soll der wichtige Meilenstein einer Halbierung der Pro-Kopf-Emissionen (Basisjahr 1990) bis spätestens 2030 erreicht werden.

  • Seit 1987: Förderung von Energieeinsparmaßnahmen und Nutzung erneuerbarer Energie
  • 1990: Einrichtung der Stelle eines Energiebeauftragten
  • 1993: Energiekonzept und Durchführung eines umfassenden Energieeinspar-Contracting in allen größeren städtischen Gebäuden
  • Seit 1995: Mitglied im Klimabündnis e.V.
  • Seit 1997: Energietisch mit Architekten und Handwerkern, seither regelmäßige Information der Bevölkerung zu den Themen Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien
  • Seit 1999: Nutzung erneuerbarer Energien in städtischen Gebäuden
  • Seit 2000: Betrieb eines solarunterstützten Nahwärmenetzes
  • Seit 2000: Kommunales Energiemanagement mit mindestens monatlicher Verbrauchserfassung und Auswertung
  • Seit 2002: Jährliche Infotage Energie mit Ausstellung und Vorträgen
  • Seit 2002: Inebtriebnahme von 26 Photovoltaikanlagen auf städtischen Dächern
  • Seit 2005: Versorgung des Ostalb-Klinikums und vieler weiterer öffentlicher und gewerblicher Betriebe über ein mit Holzhackschnitzeln und Erdgas betriebenes Fernwärmenetz
  • Seit 2006: Teilnahme am European Energy Award® (eea)
  • 2007: Zertifizierung mit dem eea
  • 2010: Auszeichnung zur Energie-Musterkommune
  • 2010: Verabschiedung des Klimaschutzkonzepts „Aalen schafft Klima“
  • 2011: Start der Klimaschutz-Initiative „Aalen schafft Klima“
  • 2011: Einstellung eines Klimaschutzmanagers zur Koordination der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes
  • 2011: Start einer BHKW-Initiative mit den Stadtwerken Aalen, Einbau von 13 BHKWs in städtische Liegenschaften in Form eines Energieeinspar-Contractings
  • 2011: Re-Zertifizierung mit dem eea
  • 2013: Unbefristete Anstellung des Klimaschutzmanagers
  • 2014: 100% Ökostrom für die kommunalen Liegenschaften 
  • 2015: Einführung einer Energieleitlinie für den energieeffizienten Betrieb und Bau öffentlicher Liegenschaften
  • 2015: Einführung des Energieeinsparmodells an Schulen („Fifty/Fifty-Projekt“) 
  • 2015: Neukonzeption des Energieberichtes als „Energie- und Klimaschutzbericht“
  • 2015: Rezertifizierung durch den eea 

  • Evaluation von Klimawandeleffekten und Reaktion auf den Klimawandel: Erstellung eines Klimagutachtens im Rahmen der Flächennutzungsplan- & Landschaftsplanfortschreibung
  • Wärmenetz Aalen: Massiver Ausbau des vorhandenen Wärmenetzes in der Kernstadt und wärmetechnische Erschließung des neuen Stadtquartiers „Stadtoval“
  • Weiterer Ausbau der Fernüberwachung der Heizanlagen in den kommunalen Liegenschaften
  • Bei Ersatz/Sanierung: Einsatz von hocheffizienter stromsparenderTechnik / Weiterführung des Austausches konventioneller Beleuchtung durch LED-Technik.
  • Ausbau der Eigenstromnutzung über BHKWs
  • Ausbau der effizienten Straßenbeleuchtung (LED)
  • Ausbau der Nahwärmeversorgung durch Stadtwerke Aalen GmbH
  • Ausbau des Energiespar-Contractings mit Stadtwerken

Umsetzung der Ziele aus dem Verkehrsentwicklungsplan:

  • Attraktivierung von Fuß- und Radwegeverbindungen
  • Optimierung der Verknüpfung des https://www.european-energy-award.de/ÖPNV mit den anderen Verkehrsträgern des Umweltverbundes
  • Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität
  • Anwendung der städtischen Energieleitlinie und Umsetzung der darin festgesetzten Vorschriften für einen energieeffizienten Bau & Betrieb kommunaler Liegenschaften
  • Fortführung des Umweltmanagement-Systems an Schulen „Grüner Aal“
  • Etablierung des Energieeinsparmodells an Schulen („Fifty/Fifty-Projekt)

Aktuell

    Externes Re-Audit 2019
    Externes Re-Audit 2015
    Externes Re-Audit 2011
    Externes Audit 2007

Zurück zur Liste