Ulm

zertifizierte Stadt / Gemeinde zertifizierte Stadt / Gemeinde


'… Was auf Gipfelkonferenzen oft vollmundig als Ziele vorgegeben wird, das setzen vor allem die Stadtwerke und die Städte mit ihren Energiestrategien um, so auch in Ulm. Regenerative Energiequellen werden weiter erschlossen, zu Recht ist Ulm wieder Meister in der Solarbundesliga geworden. Ulm hat als erste Großstadt in Baden-Württemberg den European Energy Award® für die kontinuierliche Arbeit und zukunftsorientierte Umsetzung kommunaler Energiekonzepte erhalten. Der Wärmestandard für Neubauten ist so festgelegt, dass daraus auch ein signifikanter Beitrag zum Klimaschutz entsteht. Der konsequente Ausbau des Nah- und Fernwärmenetzes und der Wärme-Kraft-Kopplung, das Biomassekraftwerk der FUG, die Forscherarbeit in der Wissenschaftsstadt, die seit über 10 Jahren aktive Solarstiftung Ulm/Neu-Ulm, der Stiftungsprofessor für Energiedatenmanagement, all das sind weit über Ulm hinaus wirkende Initiativen …"

Oberbürgermeister Ivo Gönner

Daten & Fakten

Ulm im eea

Kontakt


Das Kommunale Energiekonzept Ulm hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sich im stationären Bereich erhebliche Effizienzverbesserungen erzielen lassen. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass kommunaler Klimaschutz die mobilen Energieströme, wie auch die intellektuellen und weichen Energieströme deutlich besser einbeziehen und deren gesellschaftliche Wirkung transparent machen muss.<br/>

Hierzu wurden in den letzten Jahren sowohl auf nationaler, regionaler als auch kommunaler Ebene verschiedene Indikatorsysteme entwickelt, um Umweltstandards für die Bilanzierung und Prozesssteuerung einzusetzen. Obwohl bereits in den „Leitlinien zur Umweltpolitik“ gefordert, hatte die Stadt Ulm bislang auf die Bilanzierung mittels Indikatoren verzichtet. Grund hierfür war, dass mit den herkömmlichen kommunalen Indikatoren die spezifischen Besonderheiten der jeweiligen Kommune nur sehr unzureichend abgebildet werden können.

Mit der Teilnahme am Modellvorhaben „European Energy Award®“ (eea) soll nun versucht werden diese „Bilanzierungslücke“ zu schließen.

„Energieeinsparung, rationelle Energieanwendung und Nutzung erneuerbarer Energien“

Mit der konsequenten Umsetzung dieser Energieleitlinie leistet die Stadt Ulm seit Jahren einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, zum lokalen Immissionsschutz und zur Ressourcenschonung.

Neuer Ulmer Energie-Standard:

„Mindeststandard ist das KfW-Energiesparhaus 40, Zielvorstellung für die nahe Zukunft ist flächendeckend der Passivhausstandard.“

  • Seit 1993: Mitgliedschaft im Klimabündnis
  •  

  • seit 1994: Entwicklung und Fortschreibung eines kommunalen Energiekonzepts
  •  

  • 1995: Gründung der Solarstiftung
  •  

  • 2002 und 2003: Auszeichnung mit dem deutschen Solarpreis
  •  

  • Teilnahme an der Expo2000 mit der Solarsiedlung Sonnenfeld
  •  

  • Einführung eines Energiemanagements für die kommunalen Liegenschaften
  •  

  • Priorisierung der Fernwärmeversorgung, Biomasse-Heizwerk
  •  

  • Städtisches Förderprogramm, Energieberatung
  •  

  • 2005: Gründung des Arbeitskreises Energie der Lokalen Agenda 21
  •  

  • Seit 2006: Teilnahme am European Energy Award®
  •  

  • 2007: Zertifizierung mit dem eea

  • Umwelt-Leitlinie Energie mit der Festschreibung eines anspruchsvollen Ulmer Energiestandards (Neubauten nur noch KfW-40-Standard oder besser)
  • Fortschreibung des Energiestandards in Neu- und Altbau in Ulm
  •  

  • Entwurf einer CO?-Bilanz für den Bereich Verkehr
  •  

  • Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 nach Böfingen
  • Prioritätenliste zur energetischen Sanierung öffentlicher Gebäude
  •  

  • Prioritätenliste zur energetischen Sanierung von Gebäuden der UWS
  • Animierende Informationen auf den Rechnungen der Energieversorger zur Energieeinsparung
  •  

  • Planungen zum Bau des Biomasse- HKW 2
  •  

  • Projektstudie zur systematischen Potenzialerhebung der Abwärmenutzung aus der Industrie
  •  

  • Forschungsvorhaben zur leitungsgebundenen Wärmeversorgung von Gebäuden mit niedrigem Heizwärmebedarf
  • Parkraumbewirtschaftung
  •  

  • Grün-Programme 1000 Bäume, Glacisprogramm, Dialog grün
  •  

  • Fahrradboxen im Radhaus am Rathaus
  • Besetzung einer Ing.-Stelle bei GM zur Steigerung der Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden
  •  

  • Jährlicher Bericht im Agenda- Forum und unw- Energieprojektrat
  •  

  • Prüfung des Anlagen- Contracting- Angebotes der SWU für 13 Objekten von GM
  • Stelle Umweltmarketing bei der Solarstiftung im Rahmen des Projektes „Bildung zur Nachhaltigkeit“
  •  

  • Veröffentlichung zum eea in “agzente“

Aktuell

    Externes Re-Audit 2017

Zurück zur Liste