Leipzig

Gold-zertifizierte Stadt / Gemeinde Gold-zertifizierte Stadt / Gemeinde


Mit der Beteiligung am European Energy Award nimmt Leipzig als erste Großstadt in Sachsen eine Vorreiterrolle bei der Anwendung des Instrumentariums European Energy Award ein und stellt damit die Weichen für eine zukunftsorientierte Energiepolitik.

Oberbürgermeister Burkhard Jung

Daten & Fakten

Leipzig im eea

Kontakt


Mit der Teilnahme am eea will die Stadt Leipzig eine deutliche Verbesserung der Energiepolitik der Stadt und der Kommunikation dieser Zielstellung nach außen durchsetzen. So soll mit der Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz des Energieeinsatzes eine Haushaltsentlastung, die Erreichung der Klimaschutzziele sowie eine deutliche Stärkung der Arbeit der Stadt im ausgewiesenen Cluster Energie und Umwelt erreicht werden.

Die Stadt Leipzig ist seit 1994 Mitglied im 'Klima-Bündnis' europäischer Städte. Die Mitglieder des Klima-Bündnisses verpflichten sich zu einer kontinuierlichen Verminderung ihrer Treibhausgasemissionen. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren.

  • 1992 Gründung der Stadtwerke Leipzig als Querverbundunternehmen
  • 1992 Erarbeitung des ersten kommunalen Energie-Konzeptes
  • 1994 Beitritt der Stadt Leipzig zum Klima-Bündnis
  • 1996 Überarbeitung des Energie-Konzeptes
  • Erarbeitung der CO2 Bilanzen für 1990, 1998 und 2005
  • 2005 Stadtratsbeschluss zum Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig
  • Seit 2009: Teilnahme am European Energy Award®
  • 2010 Erarbeitung eines Energie- und Klimaschutzkonzeptes der Stadt Leipzig (in Vorbereitung)
  • 2011: Zertifizierung mit dem eea

- Festlegung energetischer und stadtklimatischer Kriterien bei städtebaulichen Wettbewerben
- Vorgabe hoher energetischer Standards bei der Veräußerung stadteigener Liegenschaften

- Nutzerinformation und Weiterbildung in Schulen und Kitas zur Energieeinsparung
- Kommunale Gebäude als Nahwärmeinsel für benachbarte Quartiere

- Einbindung erneuerbarer Wärme in Wärmenetze
- Konzepterstellung für zentrale Wärmespeicherung

- Verbesserung der Radwegesituation im Winter
- Einrichtung der Stelle eines Mobilitätsmanagers

- Stärkere Beeinflussung des Verbraucherverhaltens der Nutzer städtischer Einrichtungen

- Weiterentwicklung des bestehenden Klimaschutzfonds
- Aufbau einer Energieagentur

Aktuell

Zurück zur Liste