Online Version ansehen

 
Logo eea
eea-Newsletter April 2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Jahr 2017 sind laut Berechnungen des Umweltbundesamts die Emissionen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt leicht gesunken – im Verkehrsbereich sind sie jedoch gestiegen. Hier können alle etwas tun: Da der Frühling jetzt tatsächlich da ist, wird Radfahren auch für Personen, die noch nicht die Vorzüge von Regenhose, Pudelmütze und Fahrradspikes kennengelernt haben, wieder attraktiv. Gute Beispiele für die kommunale Unterstützung klimafreundlicher Mobilität finden Sie im Newsletter unter den Klima-log-Beispielen. Außerdem erwarten Sie heute folgende weitere Themen im eea-Newsletter 01/2018:

- Neue eea-Kommunen
- Auszeichnungsveranstaltung Nordrhein-Westfalen
- Auszeichnungsveranstaltung Niedersachsen
- Auszeichnungsveranstaltung Baden-Württemberg
- Auszeichnungsveranstaltung Sachsen-Anhalt
- Modellversuch „eea für Berliner Bezirke“
- Projektdatenblätter-Portal – Beispiele
- Klima-log – Neue gute Beispiele von Kommunen für Kommunen
- Neues Material im Themen- und Servicenavigator
- Start für IMPLEMENT, das EU-Horizon-Projekt zur Verbreitung des European Energy Awards
- Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW: Neuer Call
- Termine

Falls Ihr E-Mail-Server Sie über die Überschriften nicht zu den Artikeln unten im Text verlinkt, haben Sie die Möglichkeit, den Newsletter komfortabel über die Online-Version zu lesen.


Seit Oktober 2017 konnten wir folgende neue Kommunen beim eea begrüßen:

Die Städte Göppingen, Ehingen (Donau) und Kehl (Baden-Württemberg)
sowie die Gemeinde Schöneiche bei Berlin (Brandenburg).

Herzlich willkommen im eea-Netzwerk!



Auszeichnungsveranstaltung in Nordrhein-Westfalen

Zehn nordrhein-westfälische Kommunen und eine Kreisverwaltung wurden am 23. Januar im Rahmen des 1. Bochumer Klimaforums mit dem eea ausgezeichnet. Die Stadt Bochum erhielt als einzige Preisträgerin im Jahr 2017 den Award in Gold.
Lesen Sie mehr zur Auszeichnungsveranstaltung in Nordrhein-Westfalen in den eea-News.

nach oben


In Niedersachsen wurde am 19. Februar 2018 der Landkreis Harburg erstmalig mit dem European Energy Award ausgezeichnet. Landrat Rainer Rempe und Oliver Waltenrath, der als Leiter der Stabsstelle Klimaschutz das Energieteam des Kreises leitet, haben bereits während der Übergabe des European Energy Awards angekündigt, dass die erste Zertifizierungsstufe als Etappensieg gesehen und bereits auf Hochtouren an weiteren Erfolgen gearbeitet wird. 

nach oben



„Regionen und Kommunen sind der entscheidende Faktor im globalen Klimaschutz“, brachte es Landesumweltminister Franz Untersteller MdL auf den Punkt. Neun Landkreisen, acht Städten und zehn Gemeinden überreichte er am 19. Februar 2018 den European Energy Award (eea).
Lesen Sie mehr zur Auszeichnungsveranstaltung in Baden-Württemberg in den eea-News.

nach oben


Nach der Stadt Dessau Rosslau erhielt am 21. Februar 2018 die Gemeinde Benndorf als zweite Kommune in Sachsen Anhalt die eea-Zertifizierung. Seit Jahren ist die in der energetischen Modellregion Mansfeld-Südharz gelegene Gemeinde Benndorf Pionierin in der kommunalen Energiearbeit und wurde schon im Jahr 2016 bundesweit als Energiekommune des Monats Juli 2016 ausgezeichnet.
Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert, lobte die Gemeinde Benndorf für ihren Mut und ihr Engagement und hob die Rolle der Gemeinde in der energetischen Modellregion Mansfeld-Südharz hervor. „Die Kommunen – und dabei ist Benndorf ein wichtiger Leuchtturm – sind die wichtigsten Partner in der Region. Die Klimaziele können nur erreicht werden, wenn sie vor Ort gelebt werden – wie hier in Benndorf“, so die Ministerin bei der festlichen Auszeichnungsfeier im Kaminzimmer im Hof der Mansfelder Gewerke in Benndorf.
(Quelle: Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH)

Hier erhalten sie weitere Informationen zur Auszeichnungsveranstaltung.

nach oben


Seit Ende des Jahres 2017 bereiten sich die vier Berliner Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg und Spandau auf den Modellversuch „eea für Berliner Bezirke“ vor. Bei diesem wird ein auf die besonderen Rahmenbedingungen und Kompetenzen der Berliner Bezirksverwaltungen zugeschnittener eea-Maßnahmenkatalog eingesetzt und in der Praxis erprobt. Nachdem die vier Kommunalverwaltungen die Teilnahme beschlossen haben, wird der Modellversuch mit einer Laufzeit von vier Jahren in diesem Frühjahr starten.
Die Teilnahme am eea wird bei Berliner Bezirken u.a. über das Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) unterstützt.
Weitere Informationen erhalten Sie von
André Butz
Tel.: 030-39042 89    E-Mail: abutz@bsu-berlin.de        
und
Petra Reinecke
Tel.: 030-39042 58    E-Mail: preinecke@european-energy-award.de

nach oben


Über das eea-Projektdatenblätter-Portal haben Mitarbeiter von eea-Städten, -Gemeinden und -Landkreisen inzwischen zahlreiche Projekte eingepflegt und auf ihrer kommunalen Website oder in ihrem Kommunenprofil auf der eea-Website veröffentlicht. Wahlweise können Kommunen
  • geplante Projekte einpflegen, ausdrucken und in einer Excel-Übersicht für das Energiepolitische Arbeitsprogramm (EPAP) im eea Management Tool exportieren,

Mit der Sächsischen Energieagentur SAENA hat die Bundesgeschäftsstelle eine spezielle Vereinbarung:

Die sächsischen eea-Kommunen pflegen ihre guten Beispiele im Projektdatenblätter-Portal ein. Über eine Schnittstelle werden die Darstellungen der eea-Kommunen und deren gute Beispiele auf der Website der Saena direkt aus dieser Quelle gespeist. Durch diese Kooperation werden die Daten nur noch an einer Stelle gepflegt und der Aufwand für die eea-Kommunen, die Saena und die Bundesgeschäftsstelle deutlich geringer!


Bitte wenden Sie sich mit Fragen, Anregungen und Feed-back zum Projektdatenblätter-Portal an
Dina Walter
Tel: 030-39042 60         E-Mail: dwalter@european-energy-award.de

nach oben



Klima-log – Neue gute Praxis-Beispiele von Kommunen für Kommunen

eea-Maßnahme 4.3 Nicht motorisierte Mobilität, 4.5 Mobilitätsmarketing
Blaue Route – Vorfahrt auf ganzer Linie

Die Blaue Route der Stadt Mönchengladbach ist eine innerstädtische Radschnellverbindung, die unter anderem die Hochschule an die beiden Hauptbahnhöfe anbindet und die beiden Stadtzentren miteinander verbinden soll. Die Route ist größtenteils als Fahrradstraße ausgewiesen und mit Fahrradwegweisern beschildert.
Lesen Sie mehr dazu bei Klima-log.

eea-Maßnahmen 4.1. Mobilität in der Verwaltung; 4.5. Mobilitätsmarketing
eCOEmobil - Elektromobilität für den Kreis Coesfeld

Im Rahmen des Projektes eCOEmobil installiert der Kreis Coesfeld in seinen Kommunen baugleiche Ladesäulen für Elektroautos und installiert damit flächendeckend eine einheitliche Ladeinfrastruktur für diese Fahrzeuge.
Lesen Sie mehr dazu bei Klima-log.

Ihr Kontaktpartner für das Einstellen guter Praxisbeispiele bei Klima-log:
René Lohe

Tel: 030-39042 67 E-Mail: rlohe@european-energy-award.de

nach oben




  zu Maßnahme 5.1.2 Gremium / Energieteam
  Wie machen es die Anderen? Interview mit der Energieteamleiterin Frau Reher aus Bielefeld

Das Energieteam ist der Motor des eea-Prozesses und gestaltet entscheidend die Energie- und Klimapolitik Ihrer Kommune mit. Ein besonders gutes Beispiel für ein engagiertes Energieteam findet sich bei der Verwaltung Bielefelds, in der sich der eea-Prozess bereits seit über zehn Jahren fest eingespielt hat.
Wir wollten von Frau Reher, der Energieteamleiterin, wissen, wie das Energieteam in Bielefeld arbeitet und bedanken uns, dass sie ihre Erfahrungen für das eea-Netzwerk in Form eines Interviews mitgeteilt hat.

zu Maßnahme 4.4.1 Kombinierte Mobilität
Mit dem Projekt „Multimodal unterwegs – intelligent vernetzt unterwegs

unterstützt der VCD Kommunen, Nahverkehrsbetriebe und StartUps bei der Entwicklung ihrer Produkte. Mit einer fortlaufend erweiterten Liste an Praxisbeispielen zeigt der VCD die vielfältigen und innovativen Ansätze, die bereits in den deutschen Städten zu finden sind. Außerdem hat der VCD mit der repräsentativen Untersuchung »Multimodal unterwegs in Deutschlands Städten« Bürgerinnen und Bürger gefragt, worauf es wirklich bei der Mobilität von heute ankommt und stellt die Broschüre „Multimodal unterwegs – Intelligent vernetzt durch die Stadt der Zukunft“ zum Download auf seiner Website bereit. Sie enthält fundierte Handlungsempfehlungen und weitere Informationen zu multimodaler und intermodaler Nutzung von Verkehrsmitteln (Kombination von verschiedenen Verkehrsmitteln: Infrastruktur, Vertrieb, Tarif, Kommunikation).

An weiteren TSN-Beispielen empfehlen wir Ihnen heute:

zu Maßnahme 4.1.1 / 4.1.2 / 4.2.4, Mobilität in der Verwaltung /
Fuhrpark / Städtische Versorgungssysteme

Das Infoportal „Lasten auf die Räder!

des ökologischen Verkehrsclubs, mit umfassenden Informationen rund um den klimaschonenden Transport auf zwei Rädern.


  zu Maßnahme 3.5.4 Regenwasserbewirtschaftung
  Broschüre „Naturverträgliche Regenwasserbewirtschaftung“

Der Schwarzwald-Baar-Kreis und der Landkreis Tuttlingen haben die Broschüre „Naturverträgliche Regenwasserbewirtschaftung“ für Kommunen, Planer und Bürger herausgegeben. In dieser werden anschaulich aufbereitet gute Anregungen vermittelt, wie mit der wertvollen Ressource Wasser sorgsam umzugehen ist. Themen sind u.a. rechtliche Rahmenbedingungen, technische Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten für die Regenwassernutzung, Dachbegrünung und Entsiegelung.

nach oben


zu Maßnahme 3.3.3 Erneuerbare Energien
Die übersichtliche Informationsplattform SMARD (Strommarktdaten)

der Bundesnetzagentur mit zahlreichen (Hintergrund-) Informationen über den deutschen Strommarkt.


Unter dem Projekttitel IMPLEMENT fördert die Europäische Kommission ein Pilotprojekt, in dem in bisher nicht teilnehmenden europäischen Ländern die Rahmenbedingungen für die Einführung des European Energy Awards und hiermit für die gezielte Initiierung und Umsetzung von Energie- und Klimaschutzaktivitäten geschaffen werden.

Anfang März 2018 fand das erste Projekttreffen in Brüssel statt. Die Vertreterinnen und Vertreter der Pilotländer Belgien, Polen, Kroatien und Griechenland, absolvierten während des dreitägigen Kickoff-Treffens den ersten Teil einer umfassenden Schulung zur eea-Beratung. Im Vordergrund stand insbesondere die Unterstützung kommunaler Akteure beim Aufbau personeller Strukturen in Form des eea-Energieteams, denn bis zum Sommer dieses Jahres werden pro Partnerland fünf Pilotkommunen mit diesem ersten Prozessschritt starten.

Zum nächsten Projekttreffen im Juni dieses Jahres lädt die Bundesgeschäftsstelle European Energy Award die Partner nach Berlin ein. Bei diesem Treffen werden die Partner zu den nächsten Prozessschritten geschult, sodass auch die Ist-Analyse und das Energiepolitische Arbeitsprogramm (EPAP) in den Pilotkommunen durchgeführt werden können.

Das 4-jährige Projekt wird im Rahmen des EU-Förderprogrammes Horizon2020 unter dem Aufruf „Lokale Behörden einbinden und aktivieren“ (Engaging and activating public authorities) finanziert. Die Bundesgeschäftsstelle European Energy Award unterstützt das Projektkonsortium als deutscher Partner.  

nach oben


Über den Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW werden in Nordrhein-Westfalen Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte in einem allgemeinen Förderbereich und dem besonderen Förderbereich „Emissionsfreie Innenstadt“ finanziell unterstützt.

Nachdem im Jahr 2017 beim ersten Call 16 der eingereichten Klimaschutz-Projekte ausgewählt wurden, an denen insgesamt 53 Städte, Gemeinden und Kreise beteiligt sind, wird die Umsetzung der ersten Maßnahmen voraussichtlich ab Sommer 2018 starten.

Bis zum 28.06.2018 können sich nun wieder alle Städte, Gemeinden und Kreise in NRW mit Ideen und Planungen für Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte um die Förderung über das Programm bewerben. 50 Millionen Euro können hierbei ausgeschöpft werden. Die Teilnahmevoraussetzung ist ein Klimaschutzprojekt bzw. die Teilnahme am eea und bei Klimaanpassungsprojekten, die in Verbindung mit Klimaschutzprojekten beantragt werden können, ein Klimaanpassungskonzept oder die Teilnahme am European Climate Adaption Award (eca) / Modellversuch eea-plus.

Weitere Informationen und den offiziellen Aufruf finden sie hier.

 nach oben



Termine

23.04.2018

Auszeichnung der nordrhein-westfälischen eea-plus-Modellkommunen bei der Tagung „Kommunen begegnen dem Klimawandel“ in Düsseldorf

07.05.-
09.05.2018

Berliner Energietage Ludwig Erhard Haus

 

05.11.-06.11.2018

 

eea-Generalversammlung und Internationale Auszeichnung der eea-Gold-Kommunen in Österreich

19.11.2018Auszeichnung der sächsischen eea-Kommunen im Hygienemuseum Dresden

nach oben

Dieses neigt sich nach vielfältigen Aktivitäten im Klimaschutz dem Ende zu.