Online Version ansehen

 
Logo eea
eea-Newsletter November 2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

ein zunehmendes Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz ist kaum zu übersehen: Themen wie Fridays for Future, CO2-Bepreisung, Kohleausstieg, Ausbau des öffentlichen Verkehrs und Klimaneutralität werden öffentlich diskutiert und erhalten viel mediale Aufmerksamkeit. Klimaschutz wird zum Leitmotiv des politischen Handelns. Immer mehr Gemeinden, Städte und Landkreise sehen sich veranlasst, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, etwa durch die Teilnahme am eea-Programm.

Wir freuen uns über zahlreiche neue eea-Kommunen sowie Kommunen, die nach dem Auslaufen der Landesförderung ihre eea-Teilnahme eigenfinanziert weiterführen. Übrigens: Bei gleichzeitiger Teilnahme am European Energy Award (eea) und European Climate Adaptation Award (eca) erhalten Sie einen Preisnachlass von 1000 Euro pro Jahr. Über diese und weitere Themen informieren wir Sie in unserem aktuellen eea-Newsletter 2/2019:

Neue eea-Kommunen
Der eea – das Instrument für Kommunen im Klimanotstand
eea-zertifizierte Kommunen 2019
Auszeichnungsveranstaltungen in Niedersachsen
Neue Beispiele und Materialien im Themen- und Servicenavigator
Internationale eea-Projekte der Bundesgeschäftsstelle (B.&S.U. mbH)
European Climate Adaptation Award bei der KOMMUNALE in Nürnberg
European Energy Award bei der 11. Kommunalen Informationsbörse Thüringen in Erfurt
Förderprogramme für den eca sowie neu aufgelegte Förderprogramme für den eea
Neue eca-Beratende
Neu im eca-Team: Dr. Mady Olonscheck und Jürgen Rummel
Termine

Falls Ihr E-Mail-Server Sie über die Überschriften nicht zu den Artikeln unten im Text verlinkt, haben Sie die Möglichkeit, den Newsletter komfortabel über die Online-Version zu lesen.


Seit April 2019 traten neun neue Kommunen dem eea bei:

Schleswig-Holstein: die Stadt Schwarzenbek

Niedersachsen: der Landkreis Emsland

Berlin: der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Baden-Württemberg: die Gemeinden Dettingen unter Teck und Niefern-Öschelbronn, die Stadt Rottenburg sowie die Landkreise Calw, Emmendingen und Ludwigsburg

Herzlich willkommen im eea-Netzwerk!



Der European Energy Award – das Instrument für Kommunen im Klimanotstand


Zahlreiche deutsche Kommunen haben seit Mai 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Damit verpflichten sich Städte und Gemeinden dazu, alle kommunalen Handlungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf das Klima zu prüfen. Wie der eea dabei hilft, diesen Anforderungen gerecht zu werden, lesen Sie in den eea-News.

nach oben


eea-zertifizierte Kommunen 2019

71 Kommunen wurden und werden 2019 mit dem European Energy Award zertifiziert: 32 aus Nordrhein-Westfalen, 19 aus Baden-Württemberg, neun aus Sachsen, acht aus Bayern sowie drei aus Niedersachsen.

Noch nie zuvor wurden so viele Kommunen mit dem European Energy Award Gold ausgezeichnet: Kreis Coesfeld, Emsdetten, Rheinisch-Bergischer Kreis, Soest, Verl, Schwäbisch Hall, Lindau, Markt Scheidegg, Aachen, Kreis Borken, Brakel, Kreis Lippe, Kreis Steinfurt, Enzkreis, Chemnitz und Emden.

Die Bundesgeschäftsstelle gratuliert allen zertifizierten Kommunen und wünscht auch für die Zukunft eine erfolgreiche Umsetzung von Klimaschutz! Lesen Sie mehr in den eea-News.

nach oben



Auszeichnungsveranstaltungen in Niedersachsen


Dem Landkreis Wesermarsch wurde am 24. September zum zweiten Mal der European Energy Award verliehen. Durch zahlreiche neue Maßnahmen vor allem im Handlungsfeld 6 (Kommunikation und Kooperation) konnte sich der Landkreis um mehr als sieben Prozentpunkte auf 57,5 % verbessern. Herzlichen Glückwunsch! Lesen Sie mehr in den eea-News.

Am 28. August wurde die Stadt Wilhelmshaven zum dritten Mal mit dem European Energy Award ausgezeichnet. Die Stadt nimmt seit 2006 am eea-Programm teil und erhielt die Auszeichnung bereits 2010 und 2014. Wir gratulieren dem Energieteam zum erfolgreichen Engagement im Klimaschutz! Weitere Informationen zur Auszeichnung finden Sie hier.

nach oben




Maßnahme 1.2.1 Kommunale Energieplanung
Energiekommunen

Eine „Energie-Kommune“ schöpft die kommunalen Handlungsmöglichkeiten beim Ausbau der erneuerbaren Energien kreativ und innovativ aus, z. B. beim Bau von Solar-, Biogas-, Windkraft-, Geothermie- und Wasserkraftanlagen. Dadurch profitiert sie von Wertschöpfungseffekten und steigert die Akzeptanz und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.

Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet seit 2008 jeden Monat eine „Energie-Kommune“ aus. 21 „Energie-Kommunen“ sind gleichzeitig auch eea-Kommunen, nämlich Aachen, Aalen, Altensteig, Ascha, Benndorf, Coesfeld (Kreis), Emden, Horb am Neckar, Kempten (Allgäu), Konstanz, Leutkirch im Allgäu, Oederan, Rottweil, Saerbeck, Schwäbisch-Hall, Sprendlingen-Gensingen, Steinfurt (Kreis), Ulm, Waiblingen, Weissach im Tal und Wildpoldsried.


Maßnahme 4.4.3 Kombinierte Mobilität
Integrierte Mobilitätskonzepte im ländlichen Raum sowie in Klein- und Mittelzentren

„Ökologische und ökonomische Potenziale von Mobilitätskonzepten in Klein- und Mittelzentren sowie dem ländlichen Raum vor dem Hintergrund des demographischen Wandels“ heißt das Forschungsprojekt des Umweltbundesamtes. Es bietet Hilfestellungen und Empfehlungen für Politik, Verwaltung, Verkehrsverbünde und Mobilitätsdienstleister, wie der Verkehrssektor in ländlichen Räumen sowie in Klein- und Mittelzentren emissionsärmer gestaltet werden kann und wie die drei Strategien Verkehrsvermeidung, Verkehrsverlagerung und Effizienzsteigerung in diesen Räumen konkret aussehen können. 

Aus über zwanzig Maßnahmen, wie Schnellbuslinien, Anrufbussen, Sharing-Angeboten und Radwegenetzen, wurden für drei ländliche Modellregionen (Kulmbach, Nordwestmecklenburg und Südwestpfalz/Stadt Pirmasens) integrierte Mobilitätskonzepte erarbeitet.


Maßnahme 5.2.4 Beschaffungswesen
Kompass Nachhaltigkeit

Dieses Webportal der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) bietet umfangreiche Informationen zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung, z.B. kommunale Praxisbeispiele (Ausschreibungen, Ratsbeschlüsse, Dienstanweisungen, Richtlinien und weitere Texte) aus allen Bundesländern. Zudem werden der jeweilige Rechtsrahmen der Bundesländer mit Möglichkeiten zur Integration von Sozial- und Umweltaspekten, Kontaktdaten von Expertinnen und Experten sowie Anbieter zertifizierter Produkte dargestellt.

nach oben


Die Bundesgeschäftsstelle wirkt dabei mit, den eea in weiteren europäischen Ländern bekannt zu machen. Hintergrundinformationen zu den drei Projekten Compete4Secap, IMPLEMENT und CoME EASY finden Sie in den eea-News.

Das Projekt CoME EASY unterstützt Kommunen in ihrem energie- und klimapolitischen Engagement, indem es die Synergien des eea mit anderen europaweiten Initiativen stärkt. Die Instrumente des eea werden mit den Anforderungen des Konvents der Bürgermeister und relevanter ISO-Normen abgeglichen und Tools zur gemeinsamen Bearbeitung zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise soll eine effiziente Umsetzung der entwickelten Aktionspläne auf lokaler Ebene gewährleistet werden. Einen Überblick über die ersten Tools finden Sie hier.

Die Tools werden aktuell von den beiden eea-Gold-Kommunen Lörrach und Ludwigsburg getestet. Wenn Sie ebenfalls an den Tests teilnehmen und auf die Gestaltung der Instrumente Einfluss nehmen möchten, können Sie sich bei uns als Follow-up-Kommune bewerben. Ihre Ansprechpartnerin ist Thekla Heinel (Tel: 030 3904266, E-Mail: theinel@bsu-berlin.de).

Lesen Sie auch den CoME-EASY Newsletter #2 vom August 2019.


Der neu entwickelte Leitfaden stellt vor, wie im Rahmen des Konvents der Bürgermeister ein SEAP (Aktionsplan für nachhaltige Energie) in einen SECAP (Aktionsplan für nachhaltige Energie und Klimaschutz) aktualisiert werden kann.

Der Fokus des SEAPs lag auf der Reduzierung von Treibhausgasemissionen durch Maßnahmen zum Klimaschutz, zur Energieeffizienz und zur Steigerung des Einsatzes von erneuerbaren Energien. Beim SECAP neu hinzugekommen sind die Themen Klimaanpassung, Energiearmut und die Anpassung an die aktuellen Klimaziele.

Der Leitfaden richtet sich an Verantwortliche in Kommunen und an Beratungsunternehmen. Neben der Übertragung des SEAP in einen SECAP gibt er auch wertvolle Hinweise für die direkte Erstellung eines SECAP. Die englische Fassung des Leitfadens ist bereits verfügbar und die deutsche Version wird demnächst veröffentlicht. Mehr Informationen: compete4secap.eu

nach oben



European Climate Adaptation Award auf der KOMMUNALE in Nürnberg

Mit einem Messestand und dem Vortrag „Wie kann eine Verstetigung von Klimaanpassung gelingen?“ war die Bundesgeschäftsstelle European Climate Adaptation Award am 16. und 17. Oktober 2019 auf der bundesweiten Fachmesse KOMMUNALE in Nürnberg vertreten. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher informierten sich über den European Climate Adaptation Award als Planungsinstrument für die Klimaanpassung in Kommunen und nahmen am Gewinnspiel der Bundesgeschäftsstelle teil. Verlost wurden Beratungsleistungen zur Klimafolgenanpassung. Die Gewinnerkommunen wurden benachrichtigt und werden im nächsten Newsletter vorgestellt. Weitere Informationen

nach oben



European Energy Award bei der 11. Kommunalen Informationsbörse Thüringen in Erfurt


Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen in Thüringen informierten sich am 25. September im Fachvortrag und am Messestand der Bundesgeschäftsstelle über den European Energy Award. Zu Besuch war auch Valentina Kerst, Staatssekretärin für Wirtschaft und Digitale Gesellschaft in Thüringen. Lesen Sie mehr in den eea-News.

nach oben


Förderprogramme für den European Climate Adaptation Award (eca) sowie neu aufgelegte Förderprogramme für den European Energy Award (eea)

eca-Förderung in Nordrhein-Westfalen

Seit September 2019 fördert das Land Nordrhein-Westfalen kommunale Qualitätsmanagementsysteme im Bereich Klimafolgenanpassung. Im Rahmen dieser Förderung können Kommunen mit externer Unterstützung eine Vulnerabilitätsanalyse erstellen und ein Maßnahmenpaket erarbeiten. Zur erfolgreichen Zertifizierung zum Abschluss des Programms ist die Umsetzung von Maßnahmen erforderlich. Das Antragsformular und weitere Informationen erhalten Sie beim Projektträger Energie, Technologie, Nachhaltigkeit (ETN).


eea- und eca-Förderung in Thüringen

Seit März 2019 werden der European Energy Award und der European Climate Adaptation Award über „Klima Invest – Richtlinie des Landes Thüringen zur Förderung von Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen“ mit bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gefördert. Die Neuauflage der Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2021. Das Antragsformular und weitere Informationen erhalten Sie bei der Thüringer Aufbaubank.


eea-Förderung in Sachsen-Anhalt

Die Ein- und Fortführung des eea für Gemeinden, Städte und Landkreise wird in Sachsen-Anhalt auch ab 2019 weiter unterstützt. Die Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA) bietet gemeinsam mit der Stiftung Umwelt, Natur und Klimaschutz (SUNK) den Kommunen des Landes eine anteilige Kostenübernahme in Höhe von 80 Prozent an. Die Antragstellung erfolgt in einem einfach gehaltenen Verfahren direkt bei der LENA.

nach oben



Neue eca-Beratende

Im Oktober 2019 haben drei eea-Beratende an der Schulung für eca-Beratende teilgenommen und bieten jetzt die Beratung zum eea und zum eca aus einer Hand an. Hiermit stehen Städten und Gemeinden nun bundesweit 19 eca-Beratende zur Verfügung. Wir gratulieren den neuen eca-Beratenden zum Zertifikat!

Die aktuelle Liste der eca-Beratenden finden Sie hier.

nach oben


Neu im eca-Team: Dr. Mady Olonscheck und Jürgen Rummel

Das Team der Bundesgeschäftsstelle European Climate Adaptation Award hat zwei neue Gesichter: Seit Juni ist Frau Dr. Mady Olonscheck als Projektmanagerin und bereits seit März Herr Jürgen Rummel als Projektmanager tätig.

Dr. Mady Olonscheck
Tel: 030-39042-68
E-Mail: molonscheck@european-climate-award.de

Jürgen Rummel
Tel: 030-39042-34
E-Mail: jrummel@european-climate-award.de

nach oben


Termine

04.11.2019Auszeichnung der eea-Kommunen in Sachsen
05.11.2019 Auszeichnung der eea-Kommunen in Bayern
05.-06.11.201912. Kommunale Klimakonferenz „Kommunale Beschaffung“ in Berlin
26.-27.11.2019Nationaler Dialog „Klimawandelfolgen in Deutschland“ in Berlin
04.12.2019Auszeichnung der eea-Kommune Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt
05.-07.02.2020Schulung zur Akkreditierung Beratender im eea-Programm in Berlin
13.02.2020Auszeichnung der eea-Kommunen in Baden-Württemberg
10.03.202013. Konferenz „Kommunen aktiv für den Klimaschutz“ des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Bonn

nach oben