| eea-News

Greifswald erhält als erste Kommune Mecklenburg-Vorpommerns den European Energy Award

Die Universitäts- und Hansestadt nimmt durch seine langjährigen Klimaschutzbemühungen und seine zügige Arbeitsweise eine Vorreiterrolle ein

© Foto: Lela Scheer

Greifswald ist am 6. August 2021 als erste Kommune in Mecklenburg-Vorpommern mit dem European Energy Award ausgezeichnet worden. An der Verleihung im Rathaus nahmen Herr Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder, seine 1. Stellvertreterin Frau Jeannette von Busse, Herr Thilo Kaiser (Amtsleiter des Stadtbauamtes) und Herr Minister Christian Pegel teil. Der Preis wurde durch die Geschäftsführerin der Bundesgeschäftsstelle European Energy Award Frau Ilga Schwidder übergeben. Die Auszeichnung war Teil des Aktionswochenendes zum Tag der Erneuerbaren Energien. Dort konnten sich Interessierte über klimafreundliche und nachhaltige Energieversorgung informieren.

Mit einem Zielerreichungsgrad von 57 % beim European Energy Award setzt Greifswald ein starkes Zeichen: Erst 2019 wurde in der Stadt per Bürgerbeschluss der Klimanotstand ausgerufen. Nur zwei Jahre später erhält die Stadt ihre erste Auszeichnung für die Klimaschutzbemühungen.

Außerdem hat Greifswald den gesamten eea-Prozess in nur drei, anstelle der üblichen vier Jahre durchlaufen. Unter dem Gesichtspunkt nannte auch die Geschäftsführerin der Bundesgeschäftsstelle, Ilga Schwidder, das Ergebnis „bemerkenswert“. Da der Klimaschutz in Greifswald schnell an Fahrt aufnimmt, kann man hier von einer Vorbildfunktion der Stadt in Mecklenburg-Vorpommern sprechen.

Das zeigt sich unter anderem in den Plänen der Stadt zur Energieversorgung: Die Stadtwerke Greifswald haben im Juni 2018 bei der ersten Ausschreibung für innovative Systeme zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bei der Bundesnetzagentur den Zuschlag für ihr Projekt erhalten. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Solarthermie-Kollektorfeld mit einer Fläche von rund 18.732 m² Kollektorfläche. Dieses wird ab dem Jahr 2022 ca. 8.000 MWh in das Fernwärmenetz der Stadt einspeisen und somit den Jahreswärmebedarf von ca. 800 Haushalten decken.

Damit sind die Stadtwerke die Ersten, die ein KWK-System mit Solarthermie als erneuerbarer Systemkomponente realisieren. Durch diesen Meilenstein in der Wärmeerzeugung wird der CO2-Jahresverbrauch in Greifswald von 5 bis 6 Tonnen pro Einwohner:in noch weiter sinken.